Rhönklub Gersfeld - Satzung

Synopse

Dem Entwurf einer neuen Satzung (linke Spalte) ist die bisherige Satzung vom 12.03.1981 inkl. späterer Änderungen (rechte Spalte) unten gegenübergestellt. Die neue Satzung soll auf der kommenden Jahreshauptversammlung Anfang 2018 verabschiedet werden.

Satzung

Rhönklub Zweigverein Gersfeld (Rhön)

Der im Jahre 1876 gegründete Rhönklub Zweigverein Gersfeld beschließt in der
Jahreshauptversammlung am ............2018 folgende Satzung:

§ 1

Name und Zugehörigkeit

1. Der Verein führt den Namen
Rhönklub Zweigverein Gersfeld (Rhön)
und soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach Eintragung führt er den Zusatz e.V.. Sitz des Vereins ist Gersfeld (Rhön).

2. Der Verein ist ein selbständiger Zweigverein des Rhönklub e.V. Fulda und gehört zur Region Fulda.

Satzung für den Rhönklub - Zweigverein Gersfeld/Rhön.


§ 1

1.Der Verein führt den Namen
Rhönklub - Zweigverein Gersfeld/Rhön.

2. Der Verein ist ein selbständiger Zweigverein des Rhönklub e.V. in Fulda und gehört zur Region Fulda.

§ 2

Vereinszweck

1. Der Rhönklub Zweigverein Gersfeld (Rhön) mit Sitz in Gersfeld verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung (AO).

Zweck des Vereins ist die Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege, die Förderung der Heimatpflege und der Heimatkunde sowie die Förderung des Sports.

Der Rhönklub Zweigverein will die Landschaft und die Kultur der Rhön schützen und pflegen und auf die Wahrung ihrer Wesensart hinwirken.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch das
  • Erwandern der Heimat,
  • Ausbau, Unterhaltung und Markierung von Wanderwegen,
  • Förderung und Unterstützung des aktiven Umweltschutzes,
  • Schutz und Bewahrung der Kulturgüter,
  • Förderung und Weiterbildung seiner Mitglieder.

    2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

    3. Bei Auflösung oder Aufhebung des Rhönklub Zweigvereins Gersfeld oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Rhönklubs Zweigverein Gersfeld an die Stadt Gersfeld, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 2 dieser Satzung zu verwenden hat.
  • § 2

    Vereinszweck

    1. Der Rhönklub will die Landschaft und die Kultur der Rhön schützen und pflegen und auf die Wahrung ihrer Wesensart hinwirken.
    Der Rhönklub bemüht sich, diese Zwecke besonders zu erreichen
       durch erwandern der Heimat
       durch Ausbau, Unterhaltung und Markierung von Wanderwegen
       durch tätigen Umweltschutz und Schutz der Kulturgüter
    2. Der Rhönklub ist parteipolitisch ungebunden und überkonfessionell.
    3. Der Rhönklub verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes " Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
    Der Rhönklub ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
    Mittel des Rhönklub dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Rhönklub fremd sind oder durch verhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
    Bei Auflösung oder Aufhebung des Rhönklub darf das Vermögen nur einer Körperschaft des öffentlichen Rechts oder einer gemeinnützigen anerkannten Körperschaft zufließen, die es als ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 2 der Satzung des Rhönklubs verwenden darf. Beschlüsse über die künftige Verwendung dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.
    Keine Person hat Anspruch auf einen Teil des Vereinsvermögens, wenn sie aus dem Rhönklub ausscheidet oder wenn der Rhönklub aufgelöst oder aufgehoben wird.

    § 3

    Mitglieder

    1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person und juristische Person werden als Vollmitglied oder Anschlussmitglied (Familienmitglied).

    Die Aufnahme als Mitglied erfolgt durch schriftliche Beitrittserklärung an den Vorstand, der über die Aufnahme entscheidet. Bei Minderjährigen ist der Aufnahmeantrag durch den/die gesetzlichen Vertreter zu stellen. Die Mitgliedschaft beginnt mit der Zahlung des ersten Jahresbeitrages.

    Die Mitgliedschaft erlischt:
    1. durch Tod bzw. Verlust der Rechtsfähigkeit,
    2. durch schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand. Der Austritt kann nur mit Wirkung zum Schluss des Geschäftsjahres erfolgen und muss schriftlich bis zum 30. September eines jeden Jahres beim Vorstand eingegangen sein.
    3. durch Ausschluss seitens des Vorstandes. Der Ausschluss kann erfolgen, wenn das Mitglied gegen den Zweck und die Interessen des Vereins in grob pflichtwidriger Weise verstößt. Dies ist auch dann der Fall, wenn sich ein Mitglied trotz schriftlicher Anmahnung weigert, seinen Mitgliedsbeitrag zu bezahlen.
    2. Die Mitglieder zahlen den durch die Mitgliederversammlung festgesetzten Beitrag. Vereinsjahr ist das Kalenderjahr. Der Beitrag soll möglichst im ersten Kalendervierteljahr, spätestens Ende des zweiten Kalendervierteljahres bezahlt werden.

    3. Zu Ehrenmitgliedern können Mitglieder ernannt werden, die sich um den Rhönklub Zweigverein Gersfeld besonders verdient gemacht haben. Die Ernennung erfolgt durch die Mitgliederversammlung.

    4. Jedes Mitglied über 18 Jahre hat Stimmrecht und kann auf Antrag Vollmitglied werden. Vollmitglieder erhalten die Vereinszeitschrift und den Rhönkalender.

    § 3

    Mitglieder

    1. Mitglieder des Vereins können sowohl natürliche als auch juristische Personen sein.
    2. Die Aufnahme von Mitgliedern erfolgt durch schriftliche Beitrittserklärung an den Vorstand, der über die Aufnahme entscheidet. Für die bisherigen Mitglieder des nicht-rechtskräftigen Zweigverein, die bei der Gründungsversammlung nicht anwesend sind, gilt, dass sie mit der Zahlung ihres nächsten Mitgliedsbeitrag ihren Beitritt erklären.
    3. Die Mitgliedschaft erlischt:
       a) durch Tod bzw. Verlust der Rechtsfähigkeit
       b) durch schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand. Der Austritt kann nur mit Wirkung zum Schluss des Geschäftsjahres erfolgen.
       c) durch Ausschluss seitens des Vorstandes. Der Ausschluss kann erfolgen, wenn das Mitglied gegen den Zweck und die Interessen des Vereins in grob-pflichtwidriger Weise verstößt. Dies ist auch dann der Fall, wenn sich ein Mitglied trotz schriftlicher Abmahnung hartnäckig weigert, seinen Mitgliedsbeitrag zu zahlen.
    4. Die Mitglieder zahlen den durch die Mitgliedsversammlung festgesetzten Beitrag.
    5. Zu Ehrenmitgliedern können Personen ernannt werden, die sich um die Heimataufgabe in der Rhön , innerhalb und außerhalb des Rhönklub- Zweigverein, besondere Verdienste erworben haben. Ehrenmitglieder sind von der Beitagsleistung befreit.

    § 4

    Wanderjugend

    Die Mitglieder bis zum 25. Lebensjahr zählen zur Deutschen Wanderjugend im Rhönklub e.V. Fulda und sind gleichzeitig Mitglieder im Rhönklub Zweigverein Gersfeld/Rhön.

    § 4

    1.Die Mitglieder bis zum 25. Lebensjahr zählen zur Deutschen Wanderjugend im
    Rhönklub.
    2. Anschluss und Jugendmitglieder sind den Hauptmitgliedern gleichgestellt,
       wobei:
    -vollwertige Mitgliedsrechte innerhalb des Zweigverein bestehen
    (z.B. bei Ehrungen zu 25, 40,50 und 60-jährigen Mitgliedschaften und Glückwünschen
    ab 75. Geburtstag und danach alle 5 Jahre)
    - bei vorerst unveränderter Beitragsregelung
    - die Zeitschrift "Die Rhön" allerdings nur an Hauptmitglieder zugestellt wird
    - einer Satzungsänderung in diesen Punkten zugestimmt wurde .
    Dem Punkt 2 wurde an der Jahreshauptversammlung 1996 als Top 11 zugestimmt und trat am 21.02.1997 in Kraft.( Siehe auch Anhang der Originalsatzung)

    § 5

    Organe

    Die Organe des Vereins sind
    1. die Mitgliederversammlung,
    2. der Vorstand.

    § 5

    Die Organe des Vereins sind:
    1. Die Mitgliederversammlung
    2. Der Vorstand.

    § 6

    Mitgliederversammlung

    1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt und ist den Mitgliedern mindestens 14 Tage vorher unter Angabe der Tagesordnung im amtlichen Mitteilungsblatt der Stadt Gersfeld "Rhönboten", auf der Homepage des Zweigvereins unter www.rhoenklub-gersfeld.de und im öffentlichen Aushangkasten des Zweigvereins bekannt zu geben. Die auswärtigen Mitglieder werden schriftlich eingeladen.

    Der Mitgliederversammlung obliegen:
    1. die Entgegennahme des Tätigkeitsberichtes des Vorstandes und der Jahresabrechnung des Kassierers,
    2. die Genehmigung der Jahresabrechnung und die Entlastung des Vorstandes,
    3. alle 2 Jahre die Wahl der Vorstandsmitglieder. Wenn mehrere Kandidaten zur Wahl stehen, kann die Wahl auf Antrag jeden stimmberechtigten Mitglieds der Mitgliederversammlung geheim erfolgen.
    4. Beschlussfassung über Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung für den Verein,
    5. Änderung der Satzung, Änderung des Vereinszweckes und Auflösung des Vereins
    6. Die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge.
    Der Leiter der Trachtengruppe, des Tanzkreises, der Line-Dance-Gruppe und der Jugendgruppe werden von ihren Gruppen gewählt und müssen von der Mitgliederversammlung bestätigt werden.
    2. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig, mit Ausnahme der in § 11 genannten Satzungsänderung, Änderung des Vereinszweckes und der Auflösung des Vereins. Die Beschlussfassung erfolgt, abgesehen von den Beschlüssen nach § 6 Ziffer 1 e dieser Satzung mit einfacher Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder. § 11 regelt die Abstimmungsverhältnisse bei Satzungsänderungen, Änderung des Vereinszweckes und Auflösung des Vereins. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.

    3. Anträge zur Mitgliederversammlung sind dem Vorstand mindestens acht Tage vor der Mitgliederversammlung vorzulegen. Dringlichkeitsanträge sind gestattet, sofern sie von mindestens zwei Drittel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder unterstützt werden.

    4. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind schriftlich vom Schriftführer niederzulegen. Das Versammlungsprotokoll ist vom Vorsitzenden und vom Schriftführer zu unterzeichnen.

    5. Eine Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert.

    6. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn mindestens 1/10 der Mitglieder unter Angabe der Gründe den schriftlichen Antrag beim Vorsitzenden stellen.

    7. Alle Mitglieder ab 18 Jahre- ob Vollmitglied oder Anschlussmitglied - haben Stimmrecht.

    § 6

    Die Mitgliederversammlung

    1. die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich in den Monaten Januar bis März statt und wird den Mitgliedern mindestens 10 Tage vorher unter Angabe der Tagesordnung durch den 1. Vorsitzenden schriftlich bekanntgegeben.
    2. Der Mitgliederversammlung obliegen:
       a) die Entgegennahme der Tätigkeitsberichte des Vorstandes und der Jahresabrechnung des Kassenwartes.
       b) Die Genehmigung der Jahresabrechnung und die Entlastung des Vorstandes.
       c) Alle zwei Jahre die Wahl der Vorstandsmitglieder
       d) Die Beschlussfassung über Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung für den Verein.
       e) Änderung der Satzung und Auflösung des Vereins.
       f) Die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge.
    3. Die Mitgliedsversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Die Beschlussfassung erfolgt, abgesehen von den Beschlüssen nach ( § 6, Ziff. 2 e ) dieser Satzung, mit einfacher Stimmenmehrheit der Erschienenen. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.
    4. Anträge zur Mitgliedsversammlung sind dem Vorstand mindestens acht Tage vor der Mitgliedsversammlung vorzulegen. Dringlichkeitsanträge sind gestattet, sofern sie von mindestens zwei Dritteln der anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern unterstützt werden.
    5. Die Beschlüsse der Mitgliedsversammlung sind schriftlich vom Schriftführer niederzulegen. Das Versammlungsprotokoll ist vom Vorsitzenden und vom Schriftführer zu unterzeichnen.
    6. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn ein vierter Teil der Mitglieder unter Angabe der Gründe den schriftlichen Antrag beim Vorsitzenden stellt.

    § 7

    Vorstand

    1. Dem Vorstand obliegt die Führung der Geschäfte des Vereins. Er ist alle zwei Jahre von einer Mitgliederversammlung neu zu wählen. Der Vorstand bleibt bis zur ordnungsgemäßen Neuwahl im Amt. Der Kassierer ist an die Beschlüsse des Vorstandes gebunden und hat jederzeit dem Vorstand den Kassenstand darzulegen. Der Vorstand ist grundsätzlich ehrenamtlich tätig. Vorstandsmitglieder können für die Vorstandsarbeit eine von der Mitgliederversammlung festzusetzende pauschale, angemessene Tätigkeitsvergütung erhalten.

    Zum Vorstand gehören:

  • der 1. Vorsitzende,
  • der 2. Vorsitzende,
  • der Schriftführer,
  • der Kassierer,
  • der Wanderwart,
  • der Wegewart
  • der Naturschutzwart
  • der Kulturwart
  • Pressewart
  • der Leiter der Trachtengruppe
  • der Leiter des Tanzkreises
  • der Leiter der Jugendgruppe
  • der Leiter des Arbeitskreises "Geschichte und Denkmalpflege"
  • der Leiter der Line-Dance-Gruppe

  • Wenn ein Fachwart oder Gruppenleiter nicht zur Verfügung steht, übernimmt der Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung dessen Aufgabe. Das Stimmrecht ruht. Für jeden Fachwart ist nach Möglichkeit ein Stellvertreter zu wählen, der das Stimmrecht bei Abwesenheit des Fachwartes erhält. Dieser Stellvertreter steht in einem anderen Jahr wie der Fachwart zur Wahl. Ein Vorstandsmitglied kann bei der Mitgliederversammlung auch in Abwesenheit gewählt werden, wenn die schriftliche Einverständniserklärung vorliegt.

    Dem Vorstand obliegt:
    1. die Beschlussfassung über die Geschäftsführung des Vereins.
    2. die Beachtung und Durchführung der Beschlüsse und Empfehlungen der Mitgliederversammlungen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der gewählten Vorstandsmitglieder anwesend sind. Kommt auf eine ordentliche Einladung (3-Tagesfrist) keine beschlussfähige Vorstandssitzung zustande, so ist innerhalb einer Woche eine neue Vorstandssitzung einzuberufen. In dieser Sitzung ist der Vorstand ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vorstandsmitglieder beschlussfähig.
    2. Die gerichtliche und außergerichtliche Vertretung des Vereins erfolgt durch den 1. Vorsitzenden oder seinen Stellvertreter, jeweils einzeln. Im Innenverhältnis des Vereins wird bestimmt, dass der Stellvertreter des 1. Vorsitzenden nur in den Fällen tätig wird, in denen der 1. Vorsitzende verhindert ist.

    3. Der Vorstand und die Mitglieder haften gemäß § 31 BGB.

    4. Der Vorstand ist bei Bedarf durch den 1. Vorsitzenden einzuberufen und außerdem, wenn mindestens ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes die Einberufung verlangt.

    § 7

    Vorstandes.

    1. Dem Vorstand obliegt die Führung der Geschäfte des Vereins. Er ist alle zwei Jahre von einer Mitgliederversammlung neu zu wählen. Der Vorstand bleibt bis zur ordnungsgemäßen Neuwahl im Amt.

    Zum Vorstand gehören:
       Der 1. Vorsitzenden ,
       der 2. Vorsitzende,
       der Schriftführer,
       der Kassierer,
       der Wanderwart,
       der Wegewart,
       der Kulturwart,
       der Naturschutzwart,
       der Leiter der Trachtengruppe
       der Leiter des Tanzkreises
       (Sitzung vom 01.06.1994 , § 7 Abs. 1 der Satzung vom 12.03.1981 wird zusätzlich um den Leiter des Tanzkreises, dieser nach dem Leiter der Trachtengruppe, erweitert)
       der Leiter der Jugendgruppe,
       der Leiter der Arbeitsgruppe, "Geschichte und Denkmalpflege"
       ( Sitzung vom 21.02.1997 , Satzungsänderung)
       der Leiter der Line-Dance- Gruppe
       ( Sitzung vom 14.05.2007 Satzungsänderung)
    Diese Änderungen sind als Anhänge 1, 2, 3, 4 an der Originalsatzung vom 12.03.1981 angehängt.
    Die Leiter der Trachtengruppe, des Tanzkreises, der Arbeitsgruppe Geschichte und Denkmalpflege und der Line-Danc-Gruppe werden jeweils von ihrer Gruppe gewählt und von der Mitgliederversammlung und dem Vorstand bestätigt.
    Der Leiter der Jugendgruppe wird von der Mitgliedsversammlung gewählt.

    2. Die gerichtliche und außergerichtliche Vertretung des Vereins erfolgt durch den 1. Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter. Im Innenverhältnis des Vereins wird bestimmt, dass der Stellvertreter des 1. Vorsitzenden nur in den Fällen tätig wird, in denen der 1. Vorsitzende verhindert ist.
    3. Der Vorstand ist nach Bedarf durch den 1. Vorsitzenden einzuberufen oder wenn mindestens vier Vorstandsmitglieder die Einberufung verlangen.

    Dem Vorstand obliegt:
    a) die Geschäftsführung des Vereins,
    b) die Beschlussfassung über die Benutzung und Unterhaltung der für Gemeinschaftseinrichtungen notwendigen Regelungen.
    c) die Beachtung und Durchführung der Beschlüsse und Empfehlungen der Mitgliedsversammlung. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der gewählten Vorstandsmitglieder anwesend sind. Kommt auf eine ordentliche Einladung keine beschlussfähige Vorstandssitzung zustande, so ist innerhalb einer Woche eine neue Vorstandssitzung einzuberufen. Auf dieser Sitzung ist der Vorstand auf jeden Fall beschlussfähig.

    § 8

    Delegierte

    1. Der Verein wird in den Hauptversammlungen des Rhönklub e.V. in Fulda durch Delegierte vertreten. Die Anzahl der Delegierten richtet sich nach der Satzung des Hauptvereins Rhönklub e.V.

    2. Die Delegierten haben nach den ihnen vom Zweigverein erteilten Richtlinien zu handeln.

    3. Delegierter kann jedes ordentliche Mitglied sein.

    § 8

    Delegierte:

    1. Der Verein wird in den Hauptversammlungen des Rhönklub e.V. in Fulda durch Delegierte vertreten. Für jedes angefangene halbe Hundert seiner Mitglieder ist ein Delegierter zu entsenden.
    2. Die Delegierten haben nach den ihnen vom Zweigverein erteilten Richtlinien zu handeln.
    3. Delegierter kann jedes ordentliche Mitglied sein.

    § 9

    Rechnungsprüfer

    Die Jahreshauptversammlung wählt jeweils auf die Dauer von zwei Jahren zwei Rechnungsprüfer. Eine Wiederwahl ist möglich, höchstens jedoch dreimal in Folge. Die Rechnungsprüfer haben die Kassengeschäfte des Vereins spätestens 7 Tage vor der Mitgliederversammlung zu prüfen.

    § 9

    Rechnungsprüfer

    Die Jahreshauptversammlung wählt jeweils für die Dauer von 3 Jahren zwei Rechnungsprüfer. Sie haben die Kassengeschäfte des Vereins spätestens 14 Tage vor der Hauptversammlung zu prüfen.

    § 10

    Datenschutz

    1. Der Verein verarbeitet zur Erfüllung der in dieser Satzung definierten Aufgaben und des Zwecks des Vereins personenbezogene Daten und Daten über persönliche und sachbezogene Verhältnisse seiner Mitglieder. Diese Daten werden darüber hinaus gespeichert, übermittelt und verändert.

    2. Durch ihre Mitgliedschaft und die damit verbundene Anerkennung dieser Satzung stimmen die Mitglieder der
    • Speicherung
    • Bearbeitung
    • Verarbeitung
    • Übermittlung
    ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen der Erfüllung der Aufgaben und Zwecke des Vereins zu. Eine anderweitige Datenverwendung (beispielsweise Datenverkauf) ist nicht statthaft.

    3. Jedes Mitglied hat das Recht auf
    • Auskunft über seine gespeicherten Daten
    • Berichtigung seiner gespeicherten Daten im Falle der Unrichtigkeit
    • Sperrung seiner Daten
    • Löschung seiner Daten
    4. Durch ihre Mitgliedschaft und die damit verbundene Anerkennung dieser Satzung stimmen die Mitglieder weiter der Veröffentlichung von Bildern und Namen in allen Medien, einschließlich Print- und elektronischen Medien, zu.

    § 11

    Satzungsänderung, Änderung des Vereinszweckes und Auflösung des Vereins.

    1. Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins können nur in einer eigens mit dieser Tagesordnung einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Zu diesen Beschlüssen ist eine Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich. Kommt eine Beschlussfassung nicht zu Stande, so ist innerhalb von 4 Wochen eine weitere Mitgliederversammlung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig ist. Bei Abstimmung gilt dann die einfache Mehrheit. Darauf ist bei der Einladung hinzuweisen.

    § 10

    Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins

    1. Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins können nur in einer eigens mit dieser Tagesordnung einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.
       Zu diesen Beschlüssen ist eine Dreiviertel Mehrheit der anwesenden Mitgliedern erforderlich.
    2. Solange sieben Mitglieder zur Forstsetzung des Vereins entschlossen sind, ist die Auflösung ausgeschlossen.
    3. Die Verwendung des Vereinsvermögens ist im Falle der Auflösung richtet sich nach § 2, Abs. 3 dieser Satzung.

    § 12

    Inkrafttreten der Satzung bzw. Satzungsänderung

    1. Diese Satzung wurde auf der Mitgliederversammlung am ................. beschlossen und tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.
    2. Ändert die Mitgliederversammlung eine Satzungsbestimmung, so gilt die Änderung mit dem Tage der Eintragung in das Vereinsregister.
    Gersfeld (Rhön), den ........................................................................
    Unterschriften (7 Mitglieder):
    ...............................
    ...............................
    ...............................
    ...............................
    ...............................
    ...............................
    ................................

    § 11

    Inkrafttreten der Satzungsänderungen

    Ändert die Hauptversammlung eine Satzung Bestimmung, so gilt die Änderungen mit dem Tage der Hauptversammlung.


    Gersfeld/Rhön den

    Unterschriften:








    Zur Originalsatzung gehören die Anlagen Erweiterung des Vorstandes vom 28.01.1994, Jahreshauptversammlung 1996 2 Blatt sowie Jahreshauptversammlung 2007